Doch nun ein bißchen mehr über uns und unsere Familie:

 

 

 

Im Juni 2016 habe ich den elterlichen Bauernhof gepachtet und damit den Generationenwechsel eingeläutet.

 

 

"Lieber Leser,

wenn Sie diese Seite aufrufen, dann möchten Sie gerne mehr zu den Personen hinter dem Buchenhof erfahren. Daher lade ich Sie herzlich ein, uns persönlich kennen zu lernen. Wir sind ein lebenslustiger, witziger und kommunikativer Haufen unterschiedlichster Persönlichkeiten.

Gemeinsam mit meinem Mann Andreas habe ich damit unsere Leidenschaft zum (Neben-)Beruf gemacht. Sowohl in der Familie meiner Mutter als auch meines Vaters hat die Landwirtschaft eine sehr lange Tradition. Meine kleine Schwester hat intensive Ahnenforschung betrieben und ist dabei auf eine mehrere Jahrhunderte zurückreichende Geschichte Landwirtschaftlicher Betriebe in allen Ahnenzweigen gestoßen. 

Mein Interesse an der Landwirtschaft wurde seitens meiner Eltern und Großeltern immer gefördert. 1983 bekam ich zum Geburtstag die erste Wiese mit Obstbäumen von meinen Großeltern geschenkt. Exakt zwanzig Jahre später, im Jahr 2003, erwarben mein Mann und ich eine weitere Streuobstwiese in Gräveneck. In den letzten Jahren trugen unsere Bäume sehr viele Äpfel, die wir zur Verarbeitung in benachbarte Keltereien brachten. Auch die weiteren Obstbäume (Mirabellen, Zwetschgen und Kirschen) trugen viel mehr Obst, als von uns zu Kuchen, Konfitüre etc. verarbeitet werden konnte. Daher hatten wir die Idee, unser Obst zu Spirituosen zu verarbeiten. Es klappte direkt auf Anhieb und die Rückmeldung unserer Verwandten und Freunde stachelten uns an, weitere Geschmacksrichtungen auszuprobieren und unsere Fertigkeiten zu verbessern. Was als Hobby begann, wurde zur Leidenschaft. Als wir 2015 zwei unserer Edelbrände zur Nassauer Land Prämierung abgaben, erfüllten unsere beiden eingereichten Brände nicht nur die geforderten Qualitätskriterien, sondern wurden auch direkt prämiert!

Ähnlich lief es auch mit unseren Hühnern und Gänsen. Zunächst nur zum eigenen Verbrauch gedacht, wurde die Anzahl an Hühnern, Gänsen und Enten so hoch, dass wir begannen die Eier zu verkaufen. Unsere Eier schmecken uns selbst deutlich besser als andere und dies haben uns unsere Kunden bestätigt. Man schmeckt einfach, dass es wirklich glückliche Landhühner sind, die ihr Leben genießen und nicht in engen Käfigen ihr Dasein fristen.

Die Kartoffeln kamen im Jahr 2015 hinzu. Da mir die Standard-Sorten aus dem Supermarkt nicht mehr schmeckten, ich jedoch sehr gerne Kartoffeln esse, baute ich zunächst im Garten meiner Mutter unterschiedliche Kartoffelsorten an. Und ähnlich wie mit dem Geflügel und den Edelbränden nahm das Schicksal seinen Lauf…

Früher betrieben meine Eltern noch Milchwirtschaft und hatten rd. 50 Milchkühe, Rinder und Kälber sowie Schweine neben der Ackerwirtschaft. Die Kühe und Schweine haben wir aus Zeitgründen leider nicht mehr, dafür aber nun Geflügel, Zwergziegen und Katzen neben der Ackerwirtschaft. Meine Mutter ist zwischenzeitlich eine rüstige Rentnerin, die auch immer einen Blick auf die Tiere hat. Meine Schwester hat das Landwirtschafts-Gen nicht geerbt und trotz aller Bemühungen seitens unserer Familie, konnten wir in ihr die Leidenschaft auch nicht ansatzweise wecken. Dafür hat sie jedoch eindeutig ein Händchen für die Erstellung von Internetseiten. Mein Sohn Jonas ist aktuell bis zu einem gewissen Grad „infiziert“, auch wenn Traktor fahren natürlich deutlich höher in der Beliebtheitsskala rangiert als Hühnerstall ausmisten – und er überraschenderweise für die letztgenannte Aufgabe immer gerade keine Zeit hat.

Der „Buchenhof“ selbst ist ein Aussiedlerhof, der landschaftlich wunderschön zwischen Gräveneck und Fürfurt liegt. Erbaut wurde er 1968 durch meine Großeltern Albert und Alma May. Zuvor wohnte meine Familie in der Lahnstraße in Gräveneck und betrieb dort ihren landwirtschaftlichen Betrieb.

 

 

Sie sehen also, es gibt viel zu erzählen, zu entdecken und natürlich auch zu probieren. Besuchen Sie uns!"

Ihre

Sonja Fremdt-Sachse

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Landwirtschaftsbetrieb Fremdt